Halloween Spezial

HW

Wann feiern wir Halloween ? 

Traditionell feiern wir jedes Jahr am Abend des 31. Oktober Halloween.


Halloween in Deutschland 

Auch in Deutschland ziehen die Kinder inzwischen durch die Nachbarschaft und verlangen „Süßes oder Saures“. Der Brauch ist aber erst ca. 1990 nach Deutschland gekommen.


Woher kommt der Brauch? 

Woher genau der Brauch stammt, darüber gibt es verschiedene  Theorien. Die gebräuchlichste ist die, dass es sich bei Halloween um einen keltischen Brauch handelt. Die Druiden hätten so Abschied von der Göttin des Sommers genommen und Samhain, den Gott des Winters begrüßt und seine Herrschaft gefeiert. In der Nacht zu Allerheiligen sei die Grenze, die die Toten von den Lebenden trennt, besonders durchlässig und ermögliche es den Verstorbenen unter den Lebenden zu weilen und in ihre Körper zu schlüpfen. Später sei das Fest christianisiert worden.

Der Begriff Halloween ist eine Ableitung von All Hallow’s Even, Allerheiligenabend. Ursprünglich wurde Halloween in den katholischen Gegenden der britischen Inseln gefeiert und mit ausgewanderten Iren nach Amerika gebracht, wo es zum Brauchtum der Iren gehörte. Kinder anderer Einwanderergruppen nahmen die Bräuche an und so erlangte Halloween in den USA und Kanada rasch zunehmende Bedeutung. Noch heute gehört es in Nordamerika zu einem der wichtigsten Volksfeste. In den letzten Jahren hat Halloween auch in Europa immer mehr an Bedeutung gewonnen und amerikanische Bräuche wurden übernommen.


Warum ein Kürbis?

Kürbis2

Die Legende besagt, dass der Hufschmied und Trinker Jack einen Pakt mit dem Teufel einging, ihn dann um seinen Lohn betrog und so nach seinem Tod weder im Himmel noch in der Hölle Aufnahme fand. Ausgerüstet mit einer Steckrübe und glühenden Kohlen machte er sich auf den Weg zurück. Aus der Steckrübe wurde im Laufe der Zeit ein Kürbis und so ist die Tradition, aus Kürbissen Masken und Fratzen zu basteln, auch heute noch eines der Hauptmerkmale von Halloween.


Kostüme zu Halloween 

vamp2

Alles was gruselig ist, ist erlaubt. Je furchteinflösender desto besser. Vampire, Hexen, Zombies und Skelette.

Man muss nicht mal viel Geld investieren und schon hat man tolle Kostüme. Wer gar nichts im Kleiderschrank findet der kann auch mit Schminke nachhelfen. Ganz schnell hat man mit Kajalstift Narben und Blut ins Gesicht gemalt.

Während in Deutschland meistens nur Kinder (natürlich mit Erwachsenen als Aufsichtsperson) um die Häuser ziehen, finden in Amerika richtige Halloweenpartys für jung und alt statt.

 


Gruselige Halloween Snacks

Monster Burger: 

MB12

  • 1 Zwiebel,
  • 400 g gemischtes Hack
  • 1 Ei
  • 2 EL Paniermehl,
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 1/2 TL Edelsüß-Paprika,
  • 2-3 EL Öl,
  • 4 Burger-Brötchen,
  • 2-3 Tomaten
  • 4 Blätter Salat
  • 4-6 EL leichte Salatcreme
  • 4 EL Tomaten-Ketchup
  • 1-2 EL lange Mandelstifte
  • Mayonnaise aus der Tube

Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: Stufe 3). Zwiebel schälen und mit einem Messer in feine Würfel schneiden. Hackfleisch, Ei, Paniermehl, Zwiebelwürfel, Salz, Pfeffer und Paprikapulver verkneten.

Aus der Hackfleischmasse mit der Burgerpresse Frikadellen formen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und von jeder Seite 4-5 Minuten braten. Burger-Brötchen für die Monster-Burger auf den Rost des Backofens legen und im heißen Backofen ca. 5 Minuten aufbacken.

Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden. Salatblätter unter fließendem Wasser abspülen und mit einer Salatschleuder trockenschleudern. Burger-Brötchen aus dem Backofen nehmen, etwas abkühlen lassen und aufschneiden.

Die unteren Brötchenhälften mit Salatcreme bestreichen und mit den Tomatenscheiben belegen. Je eine Frikadelle darauflegen und etwas Tomaten-Ketchup als „Blutkleckse“ auf den Monster-Burger verteilen.

Mandelstifte als Zähne für die Monster-Burger vorne in die Ränder der Brötchenhälften stecken. Brötchendeckel auf die Frikadellen setzen und leicht andrücken.

Mit der Mayonnaise aus der Tube zwei Kleckse auf das Brötchen drücken und zwei Oliven als Augen darauf setzen.


Spinnenpizza: 

SPM

 

  • Mini Tiefkühlpizzen Tomate/Mozzarella
  • schwarze Oliven

Die Minipizzen nach Packungsanweisung im Backofen ca. 5 Minuten vorbacken.

Eine Olive halbieren und die Hälfte als Spinnenkörper verwenden.

Bei der zweiten Olive das vordere Stück abschneiden und vorsichtig als „Spinnenkopf“ auf die Pizza drücken. Vom Rest der Olive Ringe abschneiden und dicht an den Körper drücken um die Beine der Spinne darzustellen.

Nochmal in den Ofen schieben und fertigbacken.


 

MumienfingerMf

  • 6 Wiener Würstchen
  • 1 Pk. Blätterteig
  • 12 Mandelblättchen
  • 1  Eigelb

Wiener Würstchen halbieren. Blätterteig in ca. 2 cm breite Streifen schneiden, dann jedes Würstchen -ab Hälfte – überlappend in Blätterteig einwickeln. Unten zusammendrücken.
Ziemlich oben einen kleinen Schnitt durchführen und ein Mandelblättchen (Fingernagel) hineinstecken, darunter 2 Schnitte und etwas tiefer noch mal 2-3 Schnitte hineinmachen. Sie sollen die Falten des Fingers darstellen. Dann das Ganze mit Eigelb bestreichen.
Ab in den vorgeheizten Ofen und bei 180°C ca. 10- 12 min backen lassen.

NICHT vergessen, dass bei Blätterteig das Blech mit etwas Wasser besprengt werden soll.

 



Erwin Müller wünscht Euch eine gruselige  Halloweenfeier!!!

 

Previous Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.