Marinaden zum Grillen

Familie ist im Garten beim Grillen

Bild: Fotolia

Viel besser als fertig eingelegtes Fleisch schmeckt immer noch eine selbstgemachte Marinade. Hier kann man seiner Kreativität freien lauf lassen. Eine Marinade ist ganz schnell selbergemacht und man weiß vor allem was drin steckt. Das Einzige was zu beachten ist, ihr müsst die Marinade früh genug herstellen, so kann das Grillgut schön durchziehen und den optimalen Geschmack annehmen.

Merkt euch: 

  • Dünne Fleischstücke von Schwein, Rind und Geflügel, sollten etwa 3-8 Stunden mariniert werden.
  • Große Fleischstücke sollten 12 Stunden durchziehen.
  • Kleine Fischstreifen bleiben maximal 30 Minuten in der Marinade
  • Ganze Fischfilets sollten etwa eine Stunde in der Marinade bleiben.

Andernfalls kann es passieren, dass das Aroma zu kräftig wird und den Eigengeschmack überdeckt.

Erfahrene Grillmeister wissen, in einer guten Marinade sollten alle vier Geschmacksrichtungen von salzig über süß und bitter bis sauer enthalten sein, jedoch sollte ein Geschmack dominieren. Grundsätzlich kann man eine Marinade aus vielerlei und Aromen bereiten, der Phantasie und dem Geschmack sind kaum Grenzen gesetzt.

Das Grundrezept besteht aus Öl und Kräutern, beispielsweise empfehlen sich:

  • Rosmarin
  • Thymian
  • Petersilie  
  • Kräuter der Provence

Dazu kann wahlweise:

  • Sahne
  • Tomatenmark
  • Senf
  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • Currypaste

und -wenn keine Kinder mitessen- auch

  • Rotwein
  • Bier

eingerührt werden.



Eine Marinade für Fleisch, das auch Kinder mögen, besteht aus Senf und Honig und kommt ausnahmsweise ohne Öl aus. Die Mengenangaben sind für eine Soße, um 500 g Hähnchenbrust darin einzulegen.

Verrührt einfach 3 EL mittelscharfen Senf mit 1 EL süßen Senf, 1 EL Weinessig und 1 EL Honig. Schält eine Schalotte und gebt sie gewürfelt in die Schüssel dazu, dann kommt noch etwas Pfeffer frisch gemahlen aus der Mühle hinein.

Das Fleisch waschen und trocken tupfen.und ggf. in Scheiben schneiden. Die Scheiben sollten etwa zwei bis drei Zentimeter dick sein, denn dünnere Scheiben trocknen schneller aus. Anschließend die Fleischscheiben für mindestens 2-3 Stunden in die Marinade hinein legen und dabei unbedingt darauf achten, dass die Marinade das Fleisch komplett von allen Seiten gut benetzt. Die Schüssel wird abgedeckt und an einen kühlen Ort – aber nicht in den Kühlschrank – gestellt.



Eine weitere Marinade reicht ebenfalls für 500 g Fleisch.

Verrührt mit einem Schneebesen 100 ml Wasser mit dem Saft von 2 Zitronen, 2 EL Olivenöl, 2 EL Ketchup und 2 EL Senf. Nun fügt ihr: 1 TL Kräuter der Provence, 1 TL Kräutersalz, 1 TL Pfeffer, 1 TL Curry, 1-2 TL Paprika edelsüß hinzu. Schält eine Zwiebel und schneidet sie in Ringe.

Das Fleisch wird erst abgespült, dann trocken getupft und nun aufeinander gestapelt. Zwischen die einzelnen Scheiben geben Sie immer eine Schicht Zwiebeln und Marinade, die restliche Marinade wird zum Schluss darüber gegossen. Abgedeckt sollte das Fleisch am besten über Nacht durchziehen, bevor es am nächsten Tag auf den Grill kommt.

Übrigens, sollte man das Fleisch nicht direkt nach dem Grillen verspeisen. Das Fleisch wird saftiger, wenn es erst noch ein paar Minuten ruhen kann.



Auch Gemüse kann vor dem Grillen mariniert werden. Wascht einfach frisches Gemüse nach Wahl, beispielsweise 2 mittlere Auberginen, 2 rote Paprika, 2 mittlere Zucchini, und  4 große Champions.

Die Auberginen werden in Scheiben geschnitten und gesalzen, dann etwa 10 Minuten liegen lassen, abspülen und trocken tupfen. Paprika und Zucchini in Streifen schneiden. Das ganze Gemüse bunt gemischt in eine Schüssel geben.

Die Marinade besteht aus: 30 ml Olivenöl, 30 ml Zitronensaft, 15 g gehackten Basilikum und etwas Salz. Dieses Dressing geben  über das Gemüse geben und abdecken. Das Grillgut sollte darin etwa 1-2 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Bei der Grillfeier wird das Gemüse dann in einer Grillschale von jeder Seite etwa 2 Minuten gebräunt.



Marinade darf nicht in die Glut tropfen !!!

Achtung: Bevor Sie das Fleisch auf den Grill legen, die Marinade etwas abtupfen. Denn tropft sie in die Glut, können krebserregende Stoffe entstehen. Alternativ könnt Ihr das Fleisch aber auch in einer Grillschale grillen.



Wir wünschen euch viel Spaß beim Grillen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.